Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Bedingungsloses Grundeinkommen - Was ist das eigentlich?

Ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ist ein individuell garantiertes Recht auf ein Einkommen in einer existenz- und teilhabesichernden Höhe, ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zur Arbeit oder zu einer anderen Gegenleistung. Es ist ein Menschenrecht auf bedingungslose wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Teilhabe. Dieses Prinzip schließt den Zwang zur Gegenleistung unter Androhung von Repressionen ebenso aus wie die Pflicht, sich vom Einkommen oder Vermögen von Familienmitgliedern abhängig zu machen. Ein BGE bekämpft radikal Armut, da die Stigmatisierungen und Diskriminierungen, die durch die Bedürftigkeitsprüfungen bei der Grundsicherung entstehen und zu verdeckter Armut führen, wegfallen. Es ist die sozialökonomische Basis der Freiheit, über eigene Lebensentwürfe sowie über Tätigkeits- und Teilhabeformen selbst entscheiden zu können.

Ronald Blaschke

Die Europäische Sicht der Dinge

Wie hoch muss ein Grundeinkommen wenigstens sein?

BGE müsste in 2018 gut 1.170 Euro monatlich betragen

 

Armutsrisikogrenze und Entschließungen des Europäischen Parlaments

Armutsrisikogrenzen markieren relative Armut: Wer über weniger Einkommen verfügt als der ermittelte Grenzbetrag, dessen Einkommensmöglichkeiten zur Sicherung der Existenz und der gesellschaftlichen Teilhabe liegen unter dem gesellschaftlichen Standard in seinem Land. Das bedeutet soziale, kulturelle und politische Ausgrenzung. Das Europäische Parlament verwies in Entschließungen darauf, dass Mindesteinkommen (also Grund-/Mindestsicherungen bzw. Grundeinkommen) mindestens die Höhe der Armutsrisikogrenze haben sollen (siehe die den Entschließungen zugrunde liegenden Berichte von Abgeordneten der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke – GUE/NGL, Gabriele Zimmer im Jahr 2008 und Ilda Figueiredo im Jahr 2010).

...mehr

Jörg Reiners

Woche des Grundeinkommen

Grundeinkommen - ein Einkommen, auf das wir zählen können!

Logo WdG 2018

Ilsfeld. Schon seit mehreren Jahren bündeln Menschen, die sich für ein Grundeinkommen einbringen, ihre verschiedesten Aktivitäten einmal im Jahr. Eine Woche lang finden bundesweit Aktionen und Veranstaltungen zum BGE statt. Klar, dass das Netzwerk Grundeinkommen als bedeutende Diskursplattform in Sachen Grundeinkommen, solches Engagement unterstützt.

Eine Folge davon ist, dass diese "konzertierte Aktion" einen Namen bekommen hat: die Woche des Grundeinkommens.

Auch wir werden diese Woche des Grundeinkommens nutzen, unsere Kampagne zum Mitgliederentscheid spürbar nach vorne zu bringen. Es wird ja nicht schaden, wenn unsere Bemühungen auf Gegenliebe stoßen und wir neue Mitglieder für unsere Partei gewinnen.

Ihr habt Ideen? Ihr wollt mitmachen? Oder wollt einfach mehr wissen? Kein Problem! Meldet Euch einfach bei uns und schreibt an kontakt@die-linke-grundeinkommen.de.   

Jörg Reiners

Die Partei möge sich bekennen

Es ist Zeit für Klartext!

Berlin. Die Sprecherin unserer LAG in Berlin Juliane Beer spricht in der Wochenzeitung "der Freitag" aus, was allen grundeinkommensbewegten Genossinnen und Genossen unserer Partei längst schmerzhaft unter den Nägeln brennt. Die Mutlosigkeit unserer Parteifürstinnen und -fürsten, sich mit Konzepten für die Zukunft zu beschäftigen. Getreu dem Motto, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, mutiert man zu den drei berühmt-berüchtigten Affen: Nichts hören - Nichts sehen - Nichts sagen.

Da geht man gerne mit dem Anspruch, eine basisdemokratische Partei der Bewegung, gar in Bewegung sein zu wollen, hausieren, kneift aber davor, den basisdemokratischen Mitgliederentscheid unserer BAG wenigstens parteiintern öffentlich(er) zu machen. Hat man Angst, dass die eigenen Mitglieder womöglich der Zeit weiter voraus sind als deren Funktionärskaste? Hat man Angst davor, in der Gesellschaft Pluspunkte einzufahren, um ja nicht politisch zu sehr an Einfluß zu gewinnen? Mitmischen? Gerne. Aber Verantwortung übernehmen? Bloß nicht! -

Ein souveräner Parteivorstand sollte sich anders verhalten!

Er sollte die innerparteiliche Diskussion als Grundlage eines Willensbildungsprozesses vielmehr mit Leben füllen. Er sollte dafür Sorge tragen, innovativen Politikkonzepten eine ernstzunehmende Plattform zu bieten. Vor allem aber sollte er die Partei zukunftsfest gestalten und nicht länger in überlebten antiquierten Gesinnungen verharren lassen. 

Nicht minder wichtig ist es, darauf zu achten, wie man in der Gesellschaft überhaupt ankommt. Möchte man wirklich als so verkrustet und altbacken wahrgenommen werden? Will man auf keinen Fall eine humanistische Alternative zum kapitalistischen Konkurrenzprinzip bieten? Ist es wirklich so viel wünschenswerter, in kapitalistischen Klassenkämpfen zu verharren statt endlich dieses Systemmit seinen eigenen Waffen zu schlagen?

Wie krude und mitunter hochnotpeinlich die innerparteiliche Befassung besser Nichtbefassung mit dem Linken Grundeinkommen ablaufen, hat Juliane Beer in ihrem Beitrag deutlich vor Augen geführt. Unser Mitgliederentscheid wird in den Augen der Öffentlichkeit zum Lackmustest für die Glaubwürdigkeit der Partei werden. Völlig zurecht!

https://www.freitag.de/autoren/ju3iane/die-partei-moege-sich-bekennen

 

Jörg Reiners

Fachleute fordern Linkes Grundeinkommen

Frankfurter Manifest

Frankfurt am Main. Die Arbeitstagung "Digitalisierung? Grundeinkommen!" wird Geschichte schreiben! Begleitet von namhaften Wissenschaftlern wie z.B. Timo Daum beschäftigten sich mehr als hundert Interessierte in Workshops mit den Themenfeldern Digitalisierung - Arbeitswelt - Gesellschaft - Individuum. Auf Grundlage eines von den Organisatoren vorgelegten Handouts erarbeiteten die Workshops Konzeptpapiere, die von einer Redaktion (unter Beteiligung eines Mitglieds unseres SprecherInnenrates) zusammengefasst worden sind. Diese Textsammlung wurde den Anwesenden vorgelegt. Einige Änderungswünsche wurden noch eingearbeitet. Das eigentlich nur als Ergebnispapier vorgesehene Produkt der Arbeitstagung wurde zu einem Manifest. Die Teilnehmerschaft forderte die Organisatoren auf, das Papier als "Frankfurter Manifest" anzusehen, unterzeichnen zu lassen und umgehend zu veröffentlichen. Zahlreiche Genossinnen und Genossen haben das Manifest bereits unterschrieben. Schliesslich fordert das Papier als Grundlage für eine menschenfreundliche Umsetzung digitaler Umwälzungen ein Grundeinkommen, wie es bislang nur unsere BAG ausgearbeitet hat.   

Hier kann man das Manifest unterstützen.
Hier kann man unseren Weg zum Mitgliederentscheid unterstützen.

Katja Kipping

Grundeinkommen - ein bedingungsloser Irrtum

Arbeitsanreize müssen sein!

(c) Prinz.de

In der LINKEN wird bekanntlich kontrovers über das BGE diskutiert. Nun hat das Konzept der BAG Grundeinkommen auch durch gute Kritiken gewonnen. Ein Gegenargument jedoch ist durch die Praxis widerlegt. Einige Gegner des Grundeinkommens meinen, dass Grundeinkommen würde den zentralen Widerspruch Lohnarbeit versus Kapital verwässern .

Seltsam ist aber, dass die Chefs des Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ingo Kramer und Dieter Kempf, gemeinsam massiv gegen das Grundeinkommen vorgehen: Durch ein Grundeinkommen würden zum Beispiel die "Arbeitsanreize reduziert". Danach wird die Lohnarbeit, die die sogenannten Arbeitgeber anbieten, von beiden gelobt: "Arbeit ist viel mehr als nur Broterwerb. Sie schafft gesellschaftliche Anerkennung, eröffnet Aufstiegschancen und Teilhabe an der Gesellschaft. Erwerbsarbeit besitzt eine große Integrationskraft, weil am Arbeitsplatz Fremde zu Kollegen und Kollegen zu Freunden werden."

Fragt sich nur: Wenn die Lohnarbeit so toll ist, warum sollten die Menschen wegen eines Grundeinkommens darauf verzichten? Wovor haben die Spitzenfunktionäre der "Arbeitgeber" eigentlich Angst? Davor, dass die Lohnabhängigen ihre Verhandlungsposition mit dem Sicherheitspolster Grundeinkommen im Rücken verbessern und Bullshit-Jobs sowie miese Arbeitsbedingungen ablehnen könnten - also materiell unerpressbarer werden? Man merkt den widersprüchlichen Argumenten der beiden Herren auch an, welches Menschenbild sie haben, und welchen verengten Arbeitsbegriff.

Jörg Reiners

71% der linken Wählerschaft für Grundeinkommen

Unsere Kampagne - UnserePartei

Die Haltung zur Einführung des Grundeinkommens ist bei den WählerInnen verschiedener Parteien sehr unterschiedlich: So ist der Anteil von 71 Prozent BGE-Befürwortern bei den WählerInnen der Partei DIE LINKE der größte unter allen Wählergruppen. Es folgen die Anhänger von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 62 Prozent, der SPD mit 58 Prozent und der AfD mit 53 Prozent. Niedriger sind die Zustimmungswerte bei den WählerInnen der Union (40 Prozent) und der FDP (39  Prozent). Nur in diesen beiden WählerInnen-Gruppen ist also die Mehrheit nicht für, sondern gegen die Einführung eines Grundeinkommens.

Mitunter ist die Basis dann doch klüger! Mehr Infos gibt´s hier.

MIT LINKS ZUM GRUNDEINKOMMEN

Unterschriftenbögen als PDF verfügbar

Endlich kann es losgehen.- Die Kampagne "Mit Links zum Grundeinkommen" hat das Ziel, einen Mitgliederentscheid herbeizuführen. Wenn mehr als fünf Prozent der Parteimitglieder diesen Wunsch mit ihrer Unterschrift bekunden, hat der Parteivorstand einen solchen Mitgliederentscheid zu organisieren. 

Die Grundeinkommensbewegten in der Partei wünschen, dass ein auf Grundlage des von uns ausgearbeiteten Grundeinkommens-konzeptes ausdiskutiertes Modell in die Parteiprogrammatik aufgenommen wird.

Die hierfür benötigten Unterschriftenbögen haben wir nun als PDF-Datei in der Rubrik MITMACHEN abgelegt. Je nach Geschmack könnt Ihr die Bögen mit dem Logo der Kampagne oder dem Logo unserer BAG Grundeinkommen ausdrucken, oder halt beide Varianten.

WICHTIG: Unterschriftenbogen auf die Vorderseite und Begründungstext auf die Rückseite drucken!!!!

J.Reiners & R.Blaschke

Freiheitsliebe?

Marxistische Perspektive auf das Grundeinkommen

Irgendwie klar! Dem Hauptapostel der gesellschaftlichen Linken, Karl Marx, wird sein 200. Geburtstag gefeiert. Da ist es doch nachvollziehbar, dass allerlei Leute ihn mit allem Möglichen konfrontieren. Verständlich, er selbst kann sich ja seiner Haut nicht mehr wehren. Dass man nun ausgerechnet Marx unterstellt, er sei strikter Gegner eines Grundeinkommens, ist mit Blick auf die vielen anderen und eher neoliberalen Modell durchaus berechtigt, doch richtet man den Fokus auf das Linke Grundeinkommen, ihm Selbiges zu unterstellen,heißt klipp und klar, das Marx´sche Ziel seines Denkens, nämlich den Übergang ins jenes berühmt-berüchtigte "Reich der Freiheit", aus den eigenen Augen verloren zu haben. 

Der Philosoph Ronald Blaschke klärt auf!

Hier sein Beitrag. 

Cornelia Janisch

Mitgestalten statt verweigern!

Gewerkschafter/Innen für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

Anstatt ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) pauschal abzulehnen, fordern wir den DGB-Bundesvorstand auf, eine offene Diskussion unter Einbeziehung der Gewerkschaftsmitglieder auf allen Ebenen zu initiieren. Das böte die Chance, sich an einem wichtigen gesellschaftlichen Diskurs inhaltlich differenziert zu beteiligen und den neoliberalen Ideen ein Gewerkschaftskonzept entgegenzusetzen.

Warum ist das wichtig?

Die Aussage des DGB Vorsitzenden Reiner Hoffmann, ein BGE würde „Menschen mit einer Stillhalteprämie aufs Abstellgleis“ stellen, legt den Verdacht nahe, dass er sich mit den Ideen, die hinter dem BGE stehen, wenig auseinandergesetzt hat. IG Metall-Chef Jörg Hofmann bläst in das gleiche Horn, dass „Menschen nicht glücklich sind, wenn sie daheimsitzen und alimentiert werden". Welches Menschenbild haben denn die Kollegen Hoffmann & Hofmann?

Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor in Europa. Immer mehr Menschen sind bei uns von der Wohlstandsentwicklung abgekoppelt, können von ihrer Erwerbsarbeit nicht oder kaum leben. Im Zeitalter von Flexibilisierung und Digitalisierung wird prekäre Beschäftigung eher noch zunehmen. Insgesamt sichern ohnehin nur vier von zehn Menschen ihren Lebensunterhalt aus der Erwerbsarbeit ab. Alle anderen leben ganz oder teilweise von staatlichen oder privaten Transferleistungen.

Die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums spaltet die Gesellschaft. In Deutschland besitzen die 45 reichsten Haushalte so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Ein BGE soll durch entsprechende Besteuerung zu einer Rückverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten beitragen.

Als Gewerkschaftsmitglieder setzen wir uns ein für eine Politik, die sich nicht an Wettbewerb, grenzenlosem Wachstum und Profit für wenige orientiert, sondern das Gemeinwohl und das Ziel eines guten Lebens für alle in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt. Ein BGE könnte ein wichtiger Teil der Lösung sein.

Arbeit bedeutet mehr als Erwerbsarbeit. Die unbezahlte Familienarbeit trägt ebenso wie ehrenamtliches Engagement wesentlich zum Funktionieren unserer Gesellschaft bei. Ein BGE ist kein „Abstellgleis“, sondern würde das gesamte Spektrum der Arbeit honorieren, soziale Sicherung aus der Abhängigkeit von Erwerbsarbeit befreien und die Existenzängste vieler Menschen auflösen. Es kann und soll die Sozialversicherungen nicht ersetzen und darf niemals eine „Sozialpauschale“ sein. Erwerbsarbeit muss einen höheren Lebensstandard ermöglichen. Ein BGE könnte die Verhandlungsmacht der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften stärken. Niemand wäre mehr gezwungen, miese Arbeitsbedingungen zu akzeptieren. Darüber hinaus könnte ein BGE Start-Up Unternehmen, Selbständigkeit, die Lebenssituation von Bauern oder genossenschaftliche Projekte erleichtern.

Bitte unterstützen Sie den Appell gerade jetzt zum DGB-Bundeskongress ab 13. Mai 2018 . Wenn Sie kein Gewerkschaftsmitglied sind, leiten Sie bitte den Appell an Gewerkschafter/innen in Ihrem Freundeskreis weiter.

 

Hier geht es zu unserer Petition.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was würde Karl Marx dazu sagen?

Die Debatte über das Grundeinkommen nimmt Fahrt auf. Was ist das eigentlich? Woher kommt Idee? Was würde Marx zum Grundeinkommen sagen? Diesen und anderen Fragen geht Ronald Blaschke in seinem Vortrag nach, auch der Frage, ob das Grundeinkommen ein Geldprinzip ist oder nicht.

Ronald Blaschke, Mitbegründer des Netzwerks Grundeinkommen Deutschland und des europäischen Netzwerks Unconditional Basic Income Europe, Mitherausgeber mehrerer Bücher und Autor zahlreicher Beiträge zum Grundeinkommen. www.ronald-blaschke.de

Mittwoch, 23. Mai 2018, Beginn: 19:00 Uhr / Ausstellung 1. OG | TUFA e.V. | Eintritt: 1,50 € / 3,00 € inkl. Eintritt zur Ausstellung

Info

Juliane Beer

Berliner Etikettenschwindel

Klare Kante gegen Berliner Bürgermeister

Jörg Reiners

Uneinig über das Grundeinkommen

Einig gegen das Hartz-Regime

Hier geht´s zum Live-Mitschnitt der moderierten Diskussion zwischen Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Katja Kipping. Link

Ronald Blaschke

IG-Bau-Frauen starten Umfrage zum BGE

Fragebogen - Broschüre - Video

„Stell dir vor, Du erhältst monatlich ein Bedingungsloses Grund­ein­kommen in Höhe von 1.100 Euro netto.“ Mit diesem Satz beginnt die Umfrage zum Grundeinkommen. Rechtzeitig zum Tag der Arbeit am 1.Mai geht es los.

Fragebogen

Broschüre

Video

Mathias Schweitzer

Gewerkschafter*innen bringen das Grundeinkommen nach vorn

Auf geht´s!

Erklärung von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern auf dem Treffen am 14. April 2018 in Hannover

Es ist Zeit!

Bedingungsloses Grundeinkommen vorurteilsfrei diskutieren, ein Gewerkschaftskonzept entwickeln, weitere politische Veränderungen durchsetzen!

Wir setzen uns für eine breite und übergreifende Diskussion zum Bedingungslosen Grundeinkommen ein, damit die Gewerkschaften die Zukunft unserer Gesellschaft mitgestalten. Wir halten die Entwicklung eines Gewerkschaftskonzepts für ein Bedingungsloses Grundeinkommen für unabdingbar, so wie es zum Beispiel Landesbezirke von ver.di zum Bundeskongress 2015 forderten. Schon im Jahr 2009 hat die Mitgliederbasis der IG Metall in einer Umfrage das Grundeinkommen zu einem politischen Top-Thema bestimmt. Die Frauen der IG BAU haben gewerkschaftliche und feministische Argumente für ein Grundeinkommen erarbeitet.

Wir sind der Auffassung, dass neben dem Bedingungslosen Grundeinkommen, welches die angstfreie Existenz und gesellschaftliche Teilhabe eines jeden Menschen sichert, weitere politische Veränderungen nötig sind, so zum Beispiel: Umverteilung von Einkommen von oben nach unten, radikale Arbeitszeitverkürzung, geschlechtergerechte Umverteilung unbezahlter Arbeit, Bürgerversicherung, ausreichende Mindestlöhne, Ausbau der öffentlichen und sozialen Infrastruktur und Dienstleistungen, ökologisch nachhaltige Produktion, Demokratisierung aller öffentlichen Bereiche, der Wirtschaft, des Welthandels und des Finanzwesens.

Es ist Zeit! 

Kontakt:
Mathias Schweitzer, ver.di-Mitglied,

bGE-Gewerkschaften@web.de

Jörg Reiners

Mehr Klartext gewünscht!

Gerade das Grundeinkommen ist ein linkes Projekt

An prominenter Stelle auf ihrer Homepage weist das Netzwerk Grundeinkommen einen Beitrag von Dr. Klaus Fürst auf. Er lotet aus, ob das Grundeinkommen überhaupt ein linkes Programm ist. Dazu setzt er sich mit Statements von Erika Maier, die man als marxistische Wirtschaftsprofessorin bezeichnet, und unserer Sprecherin Edith E. Preiss auseinander. Sein Fazit: das Grundeinkommen ist ein linkes Programm und wir sollten es deutlicher zu verstehen geben! Link

Jörg Reiners

"Solidarisches Grundeinkommen"

Müllers Etikettenschwindel

Michael Müller (SPD)

Kaum in eine erneute Große Koalition (GroKo) eingebettet, versucht die SPD, sich neu zu erfinden. Während der Anhänger der Schröderschen Agendapolitik Olaf Scholz (Bundesminister der Finanzen) am Hartz-IV-Regime festhalten möchte und somit ein klares Zeichen in seine Partei gesendet hat, fordert die Oberbürgermeisterin von Flensburg Simone Lange die allseits bekannte Andrea Nahles, aktuell Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, mit einer Abkehr eben dieser Agendapolitik heraus. Immerhin hat sie ihre Stadt Flensburg in die Schlagzeilen gebracht: Lange möchte dort einen Feldversuch zum Grundeinkommen durchführen. Ihre Chancen, in der SPD zu reüssieren, dürften ähnlich erfolgversprechend sein wie die Anti-GroKo-Kampagne des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert.

Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller hat sich, irgendwie zwischen den Stühlen wähnend, was ganz Cleveres ausgedacht: das Solidarische Grundeinkommen! Klingt ja gut. Doch gerade die SPD kam in den letzten Jahren gerne mit wohlfeilen Begriffen in die Öffentlichkeit, nur um alsbald entlarvt zu werden. Zu oft gab es nur neue Schläuche für den alten SPD-Wein. So auch jetzt, wie Netzwerkrat Ronald Blaschke aufzeigt. Hier seine Expertise.  

Aktuelle Pressemeldungen
  1. 19:00 Uhr

    Grundeinkommen - Von der Vision zum politischen Projekt

    DIE LINKE Flensburg veranstaltet einen Info- und Diskussionsabend mit Ronald Blaschke, der die Materie von Bedingungslosem und anderen Grundeinkommen gut kennt, – am 12.04. um 19 Uhr im „Schwarzen Walfisch“, Angelburger Str. 44, 24937 Flensburg mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 18:30 Uhr

    Wie wollen wir in Zukunft leben?

    Veranstaltung des SDS Dresden zum Grundeinkommen zu Semesterbeginn mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 15:00 - 19:00 Uhr

    Grundeinkommen ist machbar!

    Bedingungslos und teilhabesichernd - Information & Schulung 07.04.2018 15-17 Uhr in 55543 Bad Kreuznach, Wassersümpfchen 23 - Mitgliederversammlung der LAG Grundeinkommen RLP 17-19 Uhr (auch für Interessenten zum Reinschnuppern offen - Anschließend gemeinsames Anschauen eines BGE Filmes und oder Essen in der Stadt / im Schulungsort mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jörg Reiners

SPD-Müllers "Solidarisches Grundeinkommen"

Ronald Blaschke, Netzwerkrat und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro von Katja Kipping, hat sich des Aufschlags des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller besonders ausgiebig angenommen. Weiterlesen


Jörg Reiners

Kipping kontert Ulrike Herrmann von der taz

In einer gut besuchten Gesprächsrunde im Dresdner Schauburg-Filmtheater tauschten sich unsere Parteivorsitzende Katja Kipping und die Wirtschaftsredakteurin der taz Ulrike Herrmann über die Linke Grundeinkommen aus. Mitschnitt in der Mediathek. Weiterlesen


Unser linkes Konzept

Comics Postkarten zum Download