Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Link zu unserer Homepage

Hereingeklickt

AKL NRW debattiert das linke Grundeinkommen

Einladung zur Videokonferenz

Die AKL NRW lädt zu einer Zoom-Veranstaltung ein. Thema ist das "Bedingungslose Grundeinkommen" , das nach Auffassung des Einladers sowohl in unserer Partei als auch in der außerparlamentarischen Linken höchst kontrovers diskutiert würde.

Mittwoch, den 13. Januar 2021, 19:30 Uhr bis  ca. 21:00 Uhr

Unsere Sprecherin Edith Barthelmus-Scholich wird sich Tim Fürup, Mitglied im Bundessprecher*innen-Rat der AKL und ihr Geschäftsführer, stellen.

Wer sich in das Thema noch einmal etwas genauer einlesen möchte, die/der kann das bei den folgenden Beiträgen tun:

Pro-Beitrag von Edith Barthelmus-Scholich
https://www.links-bewegt.de/de/article/107.endlich-eine-neue-soziale-idee.html

Contra-Beitrag von Ralf Krämer und Sabine Zimmermann:
https://www.links-bewegt.de/de/article/108.gute-arbeit-statt-bge-illusionen.html

Wer sich insbesondere über das umfangreiche Konzept eines BGE bei der BAG Grundeinkommen informieren möchte, die/der wird hier fündig:
https://www.die-linke-grundeinkommen.de/fileadmin/lcmsbaggrundeinkommen/PDF/NeufassungBGE_dinA5_22Okt._01.pdf

Last but not least ein relativ aktueller Beitrag von Christoph Butterwegge, der eine Contra-Position vertritt und auch das Thema Corona-Pandemie und BGE problematisiert:
https://jacobin.de/artikel/bedingungsloses-grundeinkommen-bge-kritik-butterwegge-buergerversicherung/

Wir würden uns über eine zahlreiche Teilnahme mit einer hoffentlich spannenden Diskussion sehr freuen.

EINWAHLDATEN:

https://us02web.zoom.us/j/85161110051?pwd=RWF2MDFvM2NhUWFVbGJFUkhjaVpNdz09

Meeting-ID: 851 6111 0051
Kenncode: 718846

Schnelleinwahl mobil:
+496938079883,,85161110051#,,,,*718846# Deutschland
+496950502596,,85161110051#,,,,*718846# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort:
+49 69 3807 9883 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland

Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/kbwMqso4us

 

Jörg Reiners

Für ein Linkes Grundeinkommen

Das Frankfurter Manifest

Auf der Arbeitstagung "Digitalisierung? Grundeinkommen!" haben sich am letzten Maiwochenende zahlreiche Fachleute in der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main eingefunden, um die Forderung von immer mehr Vorständen DAX-notierten Unternehmen genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf Einladung der Aktionsgruppe #digiBGE, zu denen neben Vertretern des Netzwerk Grundeinkommen, des Grünen Netzwerk Grundeinkommen, den Sozialpiraten und der AG Genug für alle des globalisierungskritischen Aktionsbündnisses ATTAC auch der Sprecher der LAG.NRW Jörg Reiners gehörte, arbeitete das Fachpublikum in drei Workshops minutiös aus, dass nur ein emanzipatorisches Grundeinkommen dafür sorgen kann, dass die Digitalisierung gesellschaftsverträglich vollzogen werden kann.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums beschlossen ein nun als "Frankfurter Manifest" bezeichnetes Grundsatzpapier, in dem sie ihre konkreten Forderungen auflisten und als Gegenforderung zu der der CEOs verstanden wissen wollen. Wir sind der Ansicht, dass auch wir linken Grundeinkommensbewegten uns dem Manifest anschliessen sollten.   

Deshalb appellieren wir an Euch, den Aufruf mitzuzeichnen!

Das Linke Grundeinkommen

Proviant auf dem Weg ins Reich der Freiheit

Am 30.03. veröffentlichte das Onlinemagazin Scharf-Links einen Beitrag von Reinhold Schramm, in dem er das BGE als bourgeois brandmarkte. Dem muss widersprochen werden. Der Sprecher der LAG Grundeinkommen in NRW und Leiter der AG Presse- & Öffentlichkeitsarbeit der BAG Grundeinkommen hat ihm geantwortet. Zum seinem Beitrag.

Vorbeigeschrammt ist auch daneben

Philosoph Heinz-Jürgen Hörster antwortet Reinhold Schramm

Hörsters Kommentar

Die Wiedererlangung der politischen Hegemonie

Magdeburg. Der Auftakt wurde beim letzten BPT in Bielefeld durch die Rede des Sprechers der BAG Grundeinkommen Stefan Wolf gemacht. Das BGE ist auf der Tagesordnung angekommen. Jetzt zeigt sich auf dem aktuellen BPT in Magdeburg, daß das Grundeinkommen nicht mehr am Rande besprochen wird, sondern Inhalt nahezu aller Unterhaltungen ist. Mein Fazit als Sprecher unserer NRW-LAG Grundeinkommen: „Das BGE ist in den Köpfen der Genossinnen und Genossen verankert!“ Aber ist es auch unser BGE?

Ob es ans ganz große Tageslicht der gesellschaftlichen Öffentlichkeit gelangen wird, ist jedoch zunächst den Delegierten überlassen. Es soll der Partei ja an Saft und Kraft fehlen, so die mahnenden Worte von Gregor Gysi. Aber ob ein Zusammenwirken der Partei mit SPD und Bündnisgrünen uns Saft und Kraft zurückverleiht, mag bezweifelt werden. Saft und Kraft werden wir aber dringend benötigen, um ein weiteres Abdriften nach rechts zu verhindern.

Wir müssen die Meinungsführerschaft zurückgewinnen. Nicht mit den alten Themen. Nicht mit altbackenen politischen Ansätzen. Nein. Wir müssen eine Politik der Zukunft machen! Mit einer klar umrissenen Perspektive: auf dem Fundament des linken, emanzipatorischen, bedingungslosen und durchkalkulierten Grundeinkommens gewinnen wir die Herzen der Menschen zurück. Nehmen wir ihnen das Joch der Existenzangst von den Schultern! Führen wir die Menschen in eine neue Gesellschaft! Eine Gesellschaft, in der jeder Mensch wieder aufblühen darf. Leben wir den ersten Artikel des Grundgesetzes!

 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.


(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Der Zwang zur Erwerbsarbeit, der Kotau vor welcher Genehmigungsbehörde auch immer, die Ausrichtung nahezu aller Bereiche in unserer Gesellschaft auf die Interessen einiger weniger Wirtschaftsfürsten muß ein Ende bereitet werden. Unser politisches Mittel ist das Grundeinkommen. Auf seiner Basis können und werden wir all jene Ziele, für deren Erreichen sich die Partei zusammengefunden hat, anpeilen und auch erreichen. Denn all die Menschen, denen wir das Joch von den Schultern genommen haben, werden uns den Weg ebnen und uns auf dem gemeinsamen Weg ins Reich der Freiheit begleiten. Genossinnen und Genossen, habt Mut, endlich wieder Avantgarde unserer Gesellschaft zu sein!

Kontakt:

Jörg Reiners
Düppelstr.58
45663 Recklinghausen
Mobil: 01523.7280049
rat@lag-grundeinkommen.dielinke-nrw.de
Twitter: @LAGBGENRW

 

 


LAG Grundeinkommen
rat@lag-grundeinkommen.dielinke-nrw.de

Rat der LAG Grundeinkommen
Michaela Kerstan (Sprecherin)
Jörg Reiners (Sprecher)
Uwe Groeneveld (Schatzmeister) verstorben
Knut Jaschinski (Technische Webadministrator)
Silvia Denzler (Beisitzerin)
Christina Hübner (Beisitzerin)
Claudia Kiosze (Beisitzerin)
Eva Schütte (Beisitzerin)
Edith Bartelmus-Scholich (Kooptiert)
Jürgen Kerstan (Beisitzer)
Thomas Plauck (Beisitzer)
Daniel Schwerd (Beisitzer)
Charly Hörster (Bildungsreferent / kooptiert)
Alexander Kerstan (Kooptiert)

Homepage
Facebook
Twitter
Google+